Der Laden von Waltraud Brix in der Großweidenmühlstraße lockt mit Geschichten und vielen Tipps - Schaf im Fenster - 28.08.2014

 

NÜRNBERG - "SchauFenster" heißt die Reihe des Stadtanzeigers, die einmal im Monat an dieser Stelle zu finden ist. Vorgestellt werden witzige und ausgefallene Dekorationen in den Auslagen kleiner Stadtteilläden und die kreativen Köpfe, die dahinterstecken. Die Redaktion nimmt gerne Vorschläge unter nn-stadtanzeiger@pressenetz.de entgegen. Dieses Mal geht es um die Heimat edler Steine. 

Ein großes Schaf, eine asiatische Winke-Katze und eine Girlande fröhlich leuchtender Sonnen, Elfenfiguren und Stein-Perlenketten zieren das Schaufenster von "Im Kraftquell" in der Äußeren Großweidenmühlstraße. Hier, abseits des belebten Zentrums von St. Johannis, kümmert sich Edelstein-Expertin Waltraud Brix individuell um ihre Kunden: Jeder, der in den Laden kommt, wird mit Tee versorgt und darf zur Einstimmung einen Stein aus einem Korb ziehen über den dann geredet wird. "Es bleiben auch immer mal wieder Leute am Schaufenster stehen und kommen rein. Gerade wenn Afrika- oder Brückenfestival ist", erzählt Brix. "Auch die nahe gelegenen In-Kneipen in der Helmstraße locken immer mal wieder Neulinge in den Laden."

Die müssen dann, wie jeder Besucher, darauf gefasst sein, genau angeguckt zu werden. Denn eines der Interessensgebiete der Inhaberin ist das "Gesichterlesen": "In unseren Gesichtern zeigt sich unsere Persönlichkeit", meint Brix. "Man kann lesen, welche Fähigkeiten vorhanden sind, welche mehr entwickelt werden dürfen und welche Herausforderungen wir meistern sollen."

Seit 1999 betreibt Brix ihren Laden - doch mit Edelsteinen beschäftigte die gelernte Drogistin sich schon länger: "Ich hab früher in einem Auto-Laden gearbeitet", erinnert sie sich. "Doch schon damals fühlte ich mich als Entdeckerin." Während eines sechsjährigen Aufenthaltes in Brasilien vertiefte sie ihre Kenntnisse über Edelsteine und bildete sich weiter.
Zusammen mit der Wildkräuter-Expertin Brigitte Addington schrieb sie ein Buch über das heilsame Zusammenspiel von Kräutern und Edelsteinen. Dieses Wissen gibt Waltraud Brix auch in Seminaren weiter, die regelmäßig im Laden stattfinden: So geht es am 3. September um 19.30 Uhr um die Kombination Mondstein und Schafgarbe. Montags hat der Laden offiziell geschlossen. An diesem Tag bietet Waltraud Brix aber nach Voranmeldung individuelle Beratungen zu passenden Edelsteinen an.

"Im Kraftquell", Äußere Großweidenmühlstraße 23, www.imkraftquell.de

Peter Romir

„Im Kraftquell“ gibt es mehr als Edelsteine und Korallen:
Der Laden ist Kommunikationstreff und Seminarort


Raus aus der Alltagshektik: Plätze zum Entspannen, Verweilen und Abschalten stellen wir in einer neuen Serie in loser Reihe vor. „Oasen in Nürnberg“, das können Parks und Kneipen sein, Museen oder ungewöhnliche Geschäfte wie zum Beispiel der Edelsteinladen in St. Johannis, den wir zum Serienauftakt besucht haben.

Alles fließt im „Kraftquell“ von Waltraud Brix: Aus den Lautsprechern ertönt leise indische Musik, Teetassen klirren, ein Hauch von Weihrauch liegt in der Luft. Der Edelsteinladen ist mehr als nur ein Geschäft - er ist der Treffpunkt in St. Johannis, um sich von der Hektik des Alltags zu erholen, einen Plausch zu halten und natürlich in der riesigen Auswahl an Schmuck zu stöbern.

Über 500 verschiedene Edelsteine, Perlen und Korallen bietet Waltraud Brix ihren Kunden. Fädlerin Edda stellt gerade eine individuelle Kette zusammen. Prüfend hält sie die Steine ans Licht, kramt in der Schachtel nach passenden Teilen. Im hinteren Teil des Ladens sitzt heute ein besonderer Gast: Erwin Bauereiß, Besitzer einer Gärtnerei für Wildpflanzen, bringt Waltraud selbst geschriebene Hefte. „Lebensbaum“ steht auf den Exemplaren. „Ich habe mein Leben der Natur geweiht und bin nicht in der Stadt, sondern in den Wäldern zu Hause“, erklärt der bärtige Gärtner bei einem Glas Rooibos-Tee.

Menschen zusammenzuführen, ist eine besondere Gabe von Waltraud Brix. Jeder, der in ihrem Laden auftaucht, erzählt früher oder später Anekdoten aus seinem Leben. Viele Kunden kommen mit besonderen Anliegen. Stimmt der Energiefluss nicht, so findet Brix Waltraud garantiert den passenden Edelstein oder ein Buch, um Abhilfe zu schaffen. Daneben bietet sie Kurse und Workshops an: Pendelseminare, Wissenswertes über Edelsteine, Abende über die Geheimnisse des Räucherns. "Man kann einem Menschen nichts lehren. Man kann ihm nur helfen, dass er die Antworten selbst in sich entdeckt", so ihre Philosophie.

Über Umwege kam sie zu ihrer Passion, den Edelsteinen. Mit 22 Jahren ging die Drogistin mit ihrem damaligen Mann nach Brasilien, lernte dort beim größten Juwelier Südamerikas, Hans Stern. Später übernahm sie ein Autohaus in Altenfurt. "Bald standen da aber mehr Vitrinen mit Steinen als Autos", erinnert sie sich grinsend. "Die Leute fragten mich: Ist das jetzt ein Autohaus oder ein Steineladen? Da war klar, ich muss etwas anderes für mich finden." Seit sieben Jahren logiert die umtriebige Ladenbesitzerin nun in der Äußeren Großweidenmühlstraße - lange genug, um sich als Orakel und Philanthropin in allen Lebenslagen einen Kultstatus erarbeitet zu haben. SUSANNE ZIEGLER


Quelle: www.nn-online.de 24.8.2005

© NÜRNBERGER NACHRICHTEN

Mainpost 14.10.2013
SCHWEBHEIM
Wildes Grün und alte Weisheiten beim ersten Kräuterkongress Veranstaltung für Unterfranken lockt 120 Teilnehmer nach Schwebheim


Heilkraft aus Kräutern:  die Heilkräfte der Pflanzen potenziert durch das Mineralreich. 

 

 

 


 

"Die älteste Feuerstelle der Menschheit ist drei Millionen Jahre alt, schon damals hat man geräuchert", glaubt Kerstin Hertinger. Sie nennt sich selbst ?Freyja' und erklärt, dass der Geruchssinn sofort ins limbische System gehe und dort "Seelenbilder weckt". Hertinger ist eine der Referentinnen beim ersten Kräuterkongress und gehört wohl zu den Fachfrauen von denen Bürgermeister Hans Fischer sagt, dass sie Glück hätten, nicht 400 Jahre früher gelebt zu haben, denn: "Der Hexenprozess wäre vielen sicher."

Die beiden "wilden Kräuterfrauen" Ute Solf und Simone Engelmann richteten den Kräuterkongress "Wildes Grün" im Kräuterdorf Schwebheim aus. Zwei Tage lang tauschten die Teilnehmer Expertenwissen und Erfahrungsschätze aus und beschäftigten sich mit Heil- und Wildkräutern, deren Anwendungen und Auswirkungen.
Dabei waren Referenten und Besucher "hochkarätig", findet Hertinger, und so unterschiedlich wie man es sich nur vorstellen kann. Einzig das Interesse an Kräutern verband. Da war der gebürtige Schweizer Matthias Lilienmond - "das ist mein Künstlername" - der im Hunsrück einen "Quer-Beet Markt für naturnahes Gärtnern, Gemüsevielfalt und regionale Lebens-Mittel" betreibt, aber auch dichtet. Heidrun Hey ist Heilpraktikerin in der Rhön. Sie organisiert selbst Kräuterlehrgänge, der Kongress ist für sie vor allem "Auffrischung". Wie der Schweizer ist auch sie von der gastgebenden Gemeinde begeistert: "Das weiß bei uns in der Rhön kein Mensch, dass hier Kräuter angebaut werden." Ursula Fleck-Pfragner reizten die Vortragenden: "Die Referenten kennt man von Büchern, es ist doch interessant sie selbst einmal kennenzulernen." Jutta Bierlein kam "ganz unbedarft her", und entdeckt viel Interessantes und neue Zusammenhänge, wie beispielsweise das vorgebliche Zusammenspiel von Kräutern und Steinen. "Das Wilde der Pflanzen und das Edle der Steine" verbinden Brigitte Addington und Waltraud Brix. Die eine Wildkräuterexpertin und Fachkrankenschwester, die andere gelernte Drogistin, haben sie sich zusammengetan, um den Menschen zu zeigen, "wie wichtig die Verstärkung von Pflanze und Stein ist". Wissenschaftlich geht Dr. Johannes G. Mayer an das Thema heran. Er ist Leiter der Forschungsgruppe Klostermedizin an der Universität Würzburg und weiß, dass Pflanzen wie Gingseng, Thuja und Sonnenhut das Immunsystem stärken können. Bei seinen Fortbildungen stellt er einen "erstaunlich großen Anteil an Schulmedizinern" fest. Das Interesse an den Heilkräften der Natur wächst. Manches, was in der mittelalterlichen angewandt wurde, nutzt man bis heute: Beispielsweise Johanniskraut gegen Depression. Der genussvollen Seite der Natur widmete sich Dr. Markus Strauß. Er hat Geologie und Biologie studiert und bildet heute unter anderem "Fachberater für die Versorgung aus der Natur" aus. Mit seinem Showkochen beschloss er den zwei Tage dauernden Kongress. Im Topf: jede Menge wildes Grün


Anmerkung aus Serenity's Onlineredaktion: Eine Philanthropin (griech.: philos φιλος = Freund + anthropos ανθροπος = Mensch) ist eine "Menschenfreundin" :o)

 

 

Dezember 2012

Das Seminar war gestern wunderbar, das sich-entwickeln-des-Themas aus dem Augenblick und der Situation heraus auch :-) deine kreative,vernetzende Art ist auch schön zu erleben es war gestern sehr inspirierend Danke! Gute Zeit! Christiane
Januar 2011

... Hiermit wünsche ich Dir einen guten Start ins Neue Jahr und vor allem weiterhin
gutes Gelingen in deinem kraftvollen Ort. Es ist schön das ich Ihn gefunden habe.
Anbei ein kleiner Wasserengel als zum guten Rutsch ins Neue Jahr.

Bis bald und fließende Grüße R. (vollständiger Name bekannt)

Oktober 2010

Auszug aus einem
Blog:

Möchte heute einen kleinen Laden in Nürnberg vorstellen. Ich war begeistert von der Vielfalt der Steine, Mineralien, Tees, Bücher, Schriften und vielem mehr.

Sie ist eine begnadete Einfühlerin, sie begegnet einem liebevoll, mit Leichtigkeit und Humor und mit viel Weisheit. Vieles von dem was man erfährt ist nicht in Worte zu fassen, aber mit dem Herzen zu erfühlen.

Meine Freundin und ich haben uns dort sofort wohl und willkommen gefühlt. Wir wurden liebevoll begrüßt und sofort zu einem Tee eingeladen. Konnten die vielen Edelsteine und Schmuckstücke u.v.m. bewundern. Wir hatten Zeit die Hektik des Alltages von uns zu lassen.
...

Meine Freundin hatte einen Termin zu einer Edelstein Einzelintensivberatung für das neue Lebensjahr ich wurde in das Gesichterlesen eingeführt und erhielt auch eine Kurzfassung der Edelsteinberatung.

Mein Mut mich auf das Ganze einzulassen hat sich wirklich gelohnt.
Ich ging gelöst, entspannt, zufrieden, in mich ruhend aus diesem Laden heraus.
...

Liebe Grüße Hanne

Februar 2009

Hi Waltraud!

Oh, ich bin so gerührt/berührt!

Ich freu mich auch, dass es Dich gibt, Du bist ein Geschenk! Es was so schön gestern bei Dir im Laden, ich hab mich sehr wohl gefühlt, vor allem ernst genommen. Du strahlst so eine Wärme und Liebe aus, Du strahlst auch ganz hell!

Leider weiß ich so vieles von gestern nicht mehr, dass Du mich auf einer Bühne stehen siehst jedoch schon. Seit gestern ist schon so einges anders, ich fühle mich auch einiges kraftvoller!

Ich habe sicher einiges verinnerlicht und kann mein Licht mehr leuchten lassen!

Danke Dir dafür. Alles liebe und bis bald! Claudia

Sommer 2009

Liebe Waltraud,

Du strahlst eine wunderbare liebevolle Weisheit und Anmut aus.
Ich bin immer wieder sehr berührt.
DANKE von Herzen für Deine wunderbare Wegbegleitung,
die so wertvoll für mich und viele wunderbare Seelen ist.

Es ist ein großes Geschenk,
dass es Dich gibt und Du mit Deinem SEIN in unserer Mitte bist!

Liebevolle Grüße, K. (Vollständiger Name bekannt)

Dezember 2008

Hallo liebe Waltraud,

vielen Dank für die schnelle Zusendung der Mail!

Mir ist gerade noch ein Spruch für Sie eingefallen:
Andere Menschen können für uns
wie eine Sonne sein,
eine Sonne, der wir uns dankbar zuwenden,
weil sie uns wärmt und stärkt
mit ihren Strahlen aus Herzlichkeit und Wohlwollen,
Vertrauen und Verständnis :)

Das passt sehr gut zu Ihnen.

Vielen dank für die liebevollen Beratungen
und schöne Weihnachtszeit, Ihre Vera

Frühjahr 2008

Liebe Waltraud,

dankeschön von Herzen und aus tiefster Seele für das wunderbare Seminar,
es hat mich tief berührt. Es haben sich zur rechten Zeit die richtigen liebevollen Seelen getroffen und Du hast einfach die wunderbare Gabe, die Seelen zusammenzubringen.

Dankeschön, dass es Dich gibt und wir uns begegnet sind - ein großes Geschenk!

Fühl Dich liebevoll umarmt und gegrüßt von Karin

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Im Kraftquell